Warum hochpreisige Medikamente in Österreich regelmäßig knapp werden

Künstliche Verknappung? Exporte von teuren Arzneimitteln führen dazu, dass sie in Österreich tagelang nicht verfügbar sind – die OÖNachrichten gingen auf Spurensuche.

"Und was soll ich jetzt machen?" Diese Frage bekommt Apotheker Wolfgang Rizy regelmäßig zu hören. Er will kranken Menschen, die zu ihm in die Dreifaltigkeits-Apotheke nach Grieskirchen kommen, nicht mehr erklären müssen, dass ihr Medikament nicht sofort lieferbar ist.

Betroffen sind etwa ein bis zwei Prozent der Kunden, die rezeptpflichtige Medikamente brauchen, schätzen Apotheker – unter anderem Diabetiker, Epileptiker und krebskranke Menschen.

Eine Oberösterreicherin aus dem Bezirk Grieskirchen musste drei Tage ihre Krebstherapie unterbrechen. Der Grund: Ihre Medikamenten-Kombination aus Tafinlar und Mekinist, die pro Monat rund 10.000 Euro kostet, war nicht verfügbar, obwohl sie zahlreiche Apotheken abklapperte. Erst nach drei Tagen traf das Medikament ein.

Auch Jörg Mayrhofer von der Schutzengelapotheke in Linz sowie ein Apotheker aus Wels, der ungenannt bleiben will, kennen das Problem. "Die Engpässe sind nicht lebensbedrohend, mit viel Aufwand lässt sich immer noch etwas organisieren", sagt Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der österreichischen Apothekerkammer. Warum müssen kranke Menschen in Österreich aber oft Tage auf ihre Medikamente warten? Die OÖN gingen auf Spurensuche.

Im Ausland wird mehr bezahlt: "Theoretisch haben wir in Österreich Zugriff auf die modernsten Medikamente. Aber in der Praxis wird im Ausland oft mehr dafür bezahlt wird", sagt Thomas Veitschegger, Präsident der oberösterreichischen Apothekerkammer. Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger hat in Verhandlungen mit der Pharmaindustrie die Preise für die Medikamente in Österreich vereinbart. Dass Österreich ein "Niedrigpreisland" sei, wie das Veitschegger sagt, will man dort nicht so stehen lassen. "Im Durchschnitt lagen die Preise in Österreich 2015 um 1,5 Prozent über dem EU-Mittelwert", heißt es im Hauptverband. Richtig sei aber, dass insbesondere Deutschland ein Hochpreisland für Medikamente sei.

Wer profitiert vom Export? Arzneien-Großhändler und vereinzelt auch Apotheker, sagt der Grieskirchner Wolfgang Rizy. "Einige meiner Kollegen kaufen vergleichsweise günstige Hochpreis-Medikamente und verkaufen sie mit bis zu 50 Prozent Aufschlag weiter nach Deutschland – dann gibt es in Österreich zu wenige Arzneimittel, und die Leidtragenden sind die Patienten", sagt Rizy.

Seine Kollegin Mursch-Edlmayr will niemandem böse Absichten unterstellen, schließlich sei "der Export von Medikamenten rechtlich okay. Aber ich habe ein ethisches Problem damit, wenn der Patient sein Medikament nicht bekommt".

Grundsätzlich ist der Export innerhalb der EU nicht verboten, denn es gilt der freie Warenverkehr. Allerdings ist im Arzneimittelgesetz geregelt, dass die Pharmahersteller, der Großhandel und die Apotheken eine kontinuierliche Belieferung sicherstellen müssen, damit der Bedarf der Patienten im Inland gedeckt ist.

Was sagen die Hersteller und Großhändler?

Sie schieben sich zum Teil gegenseitig die Verantwortung zu: "Der freie Warenverkehr kann zu Lieferengpässen führen, weil durch bessere Preise im Ausland ein Großhändler oder auch Apotheker eine höhere Marge erreichen kann", sagt Jan Oliver Huber, Generalsekretär des Verbands der pharmazeutischen Industrie Österreichs (Pharmig).

Beim Verband der Arzneimittel-Vollgroßhändler (Phago) will man das so nicht stehen lassen. "Unsere Großhändler exportieren erst, wenn der österreichische Markt versorgt ist", sagt Phago-Generalsekretärin Monika Vögele.

Wie will man Lieferengpässe künftig vermeiden?

Das Gesundheitsministerium kennt das Problem: "Einen Export von Medikamenten sehen wir natürlich nicht gerne, aber solange er sich im Rahmen der Gesetze bewegt, ist er nicht zu verhindern", sagt Elke Nebenführ, Sprecherin von Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FP).

Im Dezember hat das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) einen Runden Tisch über Arzneimittel-Versorgungsengpässe veranstaltet. Dabei wurde unter anderem mit Vertretern der Pharmahersteller, des Großhandels und der Apotheken über die Einführung einer gesetzlichen Meldepflicht für Medikamente diskutiert. "Das könnte die Häufigkeit von Verknappungen reduzieren helfen, diese aber nicht völlig verhindern. Die Problematik der Lieferengpässe wird auch in EU-Arbeitsgruppen diskutiert", sagt Nebenführ.

Wie geht es weiter?

Ein Zeitplan für die Umsetzung der Meldepflicht besteht noch nicht. Für die Apothekerkammer-Präsidentin, Mursch-Edlmayr, die selbst eine Apotheke in Sierning führt, wäre sie jedoch ein Schritt in die richtige Richtung: "Die Meldepflicht für nicht verfügbare Medikamente könnte zu mehr Transparenz und Information führen."

http://www.nachrichten.at/

 


Zurück zur News-Übersicht

mehrCornflakes fehlen viele gesundmachende Vitamine

Laut Forschern gehen bei Herstellung die meisten Wertstoffe verloren ....  

mehrApotheker warnen vor Fälschungen

Gesundheits- und Arzneimittelkompetenz der Kunden soll verbessert werden....  

mehrNeue Augentropfen heilen Grünen Star im Schlaf

Cannabis-Medikament wird deutlich besser als bisher aufgenommen...  

Weitere aktuelle Beiträge
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Hofapotheke Salzburg

    Gegründet 1591, ist die „Alte fürst - erzbischöfliche Hofapotheke“ die älteste noch bestehende Apotheke Salzburgs.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Jakobus Apotheke Asten

    Bei Fragen zu Arzneimitteln, Impfungen, Bachblüten, Homöopathie und Kosmetik steht ein kompetentes Team zur Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke "Zum Biber"

    Die Apotheke "Zum Biber" ist eine kleine Landapotheke in Weyer mit einigen Besonderheiten und viel Charme.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Landschaftsapotheke Baden

    Neben Homöopathie, Kosmetik oder Teemischungen berät Sie das Team der Apotheke auch bei Fragen zur gesunden Ernährung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke zur Hl. Jungfrau Obernberg

    Der ganzheitliche Mensch steht im Mittelpunkt. Diesen so anzunehmen wie er ist, ihm zuzuhören und Lösungen zu finden, die ihm entsprechen, ist der Anspruch an die Aufgabe der Apotheke.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Adler Apotheke Salzburg

    Das hochqualifizierte Team steht als Ihr Ansprechpartner für Beratung über Arzneien, Gesundheitsvorsorge und nicht zuletzt Kosmetik und Hautpflege mit hervorragenden Markenprodukten zu Ihrer Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Arnika Apotheke Puch

    Ob es nun um Fragen zur traditionellen europäischen Medizin, die passende Auswahl der hauseigenen Kosmetik oder eine Beratung zu den selbst hergestellten Nahrungsergänzungsmitteln geht: Das Apotheken-Team steht Ihnen stets mit Rat und Tat zur Seite.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Kronen-Apotheke Oberwart

    Zu den Dienstleistungen der Apotheke in Oberwart zählen unter anderem eine Antlitzanalyse nach Dr. Schüßler sowie eine Aromatherapie mit ätherischen Ölen. Das Team der Kronen-Apotheke steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung!
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Panther Apotheke Stainach

    Das Panther Apothekenteam, eine Mischung aus langjährigen Mitarbeitern, Quereinsteigern und jungen Kollegen, freut sich, die Anliegen der Kunden der Panther Apotheke kompetent, freundlich und engagiert zu behandeln.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Kristall Apotheke Bramberg

    Das Team ist stets bemüht, die Kunden in allen Gesundheitsfragen bestmöglichst zu beraten. Das engagierte Team klärt nicht nur über Wirkung, Einnahmevorschrift oder Wechselwirkungen von Arzneimitteln auf, sondern informiert auch über alternative Heilmethoden.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Donau Apotheke Linz

    Im März 2000 wurde in der Holzstrasse 15 die Donau Apotheke eröffnet. Mit Stolz präsentiert der Apotheker Mag. pharm. Harald Buchrucker heute seine Apotheke.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Cella Apotheke Bad Zell

    Die Cella Apotheke ist Ihr Gesundheitsdienstleister in Bad Zell, mit den Schwerpunkten Bachblüten, Schüssler Salze, Homöopathie, TEM, Aromatherapie sowie Sonnenmoor.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke Kleinmünchen

    2006 wurde das Haus mit seiner markanten Rundfassade in der Dauphinestraße gegenüber dem Einkaufszentrum von Sparkasse und Apotheke Kleinmünchen errichtet und hat sich zu einem kleinen Gesundheitszentrum entwickelt.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Marien Apotheke

    Das Team der Marien Apotheke ist für Sie da, damit Sie jederzeit das richtige Medikament in der richtigen Dosierung erhalten. Weiters wird eine Gesundheitsberatung und Gesundheitsvorsorge durch individuelle Information angeboten.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke Leonhofen

    Ob Aromatherapie, Blutdruckmessung, Reisevorsorge, Impfberatung, Kosmetik, Homöopathie oder Schüssler Salze - das Team der Apotheke in Leonhofen steht Ihnen gerne zur Beratung zur Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Südstadt Apotheke

    Zu den Dienstleistungen der Apotheke in Maria Enzersfeld zählen unter anderem Bachblüten Beratungsgespräche sowie Schüssler Salze Antlitzanalysen.
    ZUR WEBSITE