Studie: Schwache Muskulatur erhöht Wahrscheinlichkeit für frühen Tod

Eine schlechte muskuläre Fitness erhöht die Wahrscheinlichkeit für einen frühen Tod. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, an der das Institut für Ernährungswissenschaften und Physiologie der Tiroler UMIT beteiligt war.

Kraftleistungsschwäche sei häufig Ursache für schwerwiegende Funktionsdefizite oder Stürze. "Das Ziel muss daher sein, mit rechtzeitigem Krafttraining dem Verlust an Muskelkraft entgegenzuwirken", erklärte Projektleiterin Barbara Prüller-Strasser von der UMIT in einer Aussendung am Montag. Ein derartiges Training sei nämlich die einzig wirklich effiziente Interventionsmaßnahme, um Schwäche und Hilfsbedürftigkeit zu verhindern oder wenigstens zu verbessern.

Das Projekt, das die Rolle der Muskelkraft auf die Mortalität und bestimmte Aspekte der Funktionsfähigkeit sowie Stürze und Knochenbrüche im Alter unter die Lupe nahm, wurde vom Tiroler Wissenschaftsfonds gefördert und mit Verbundpartnern aus dem Helmholtz Zentrum München (Institut für Epidemiologie II), der Ludwig-Maximilians-Universität, der Technischen Universität München und dem Klinikum Augsburg durchgeführt. Die Daten dafür stammen aus einer vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Studie zur Gesundheit im Alter. Dabei wurden 1.079 Personen im Alter von 65 und älter über einen Zeitraum von drei Jahren im KORA Studienzentrum Augsburg untersucht.

Wie sich bei der Analyse herausgestellt habe, zeigten Teilnehmer mit einer geringen maximalen Greifkraft (weniger als 30 Kilogramm bei Männern bzw. weniger als 18 Kilogramm bei Frauen) auch nach Adjustierung für verschiedene potenzielle Einflussfaktoren, ein 3,3-fach erhöhtes Risiko vorzeitig zu sterben im Vergleich zu Personen mit hoher Greifkraft, hieß es. Hingegen verminderte eine hohe Kraft die Wahrscheinlichkeit für Stürze signifikant.

Ab dem 30. Lebensjahr nehme die Muskelmasse im Bevölkerungsquerschnitt jährlich um zehn Prozent pro Dekade ab, zwischen dem 70. und 80. Lebensjahr sogar um etwa 30 Prozent. "Für ältere Menschen bedeutet dieser altersassoziierte Verlust an Muskelmasse und Muskelkraft lebensverändernde Beeinträchtigungen, die sich in erhöhter Morbidität, Invalidität, einem Verlust an Lebensqualität, vor allem durch Einschränkungen einer selbstbestimmten Lebensführung, und schließlich in erhöhter Mortalität äußern", erläuterte Prüller-Strasser. Um einer drohenden Muskelschwäche vorzubeugen, benötige es ein dem jeweiligen Individuum angepasstes Krafttraining.

http://www.nachrichten.at/


Zurück zur News-Übersicht

mehrSäurehemmer erhöhen Risiko für Demenz

Protonenpumpen-Inhibitoren gegen Sodbrennen, Gastritis und Co mit Bedacht einnehmen...  

mehrCorona-Krise: Eindringliche Warnung vor Medikamentenfälschungen

Ähnliches passiere auch bei Schutzmasken und Desinfektionsmitteln....  

mehrSchwerhörigkeit im Alter erhöht Demenzrisiko

Ursache ist eine Neustrukturierung einzelner Hirnbereiche, worunter das Gedächtnis leidet...  

Weitere aktuelle Beiträge
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Hofapotheke Salzburg

    Gegründet 1591, ist die „Alte fürst - erzbischöfliche Hofapotheke“ die älteste noch bestehende Apotheke Salzburgs.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Landschaftsapotheke Baden

    Neben Homöopathie, Kosmetik oder Teemischungen berät Sie das Team der Apotheke auch bei Fragen zur gesunden Ernährung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke zur Hl. Jungfrau Obernberg

    Der ganzheitliche Mensch steht im Mittelpunkt. Diesen so anzunehmen wie er ist, ihm zuzuhören und Lösungen zu finden, die ihm entsprechen, ist der Anspruch an die Aufgabe der Apotheke.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Adler Apotheke Salzburg

    Das hochqualifizierte Team steht als Ihr Ansprechpartner für Beratung über Arzneien, Gesundheitsvorsorge und nicht zuletzt Kosmetik und Hautpflege mit hervorragenden Markenprodukten zu Ihrer Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Arnika Apotheke Puch

    Ob es nun um Fragen zur traditionellen europäischen Medizin, die passende Auswahl der hauseigenen Kosmetik oder eine Beratung zu den selbst hergestellten Nahrungsergänzungsmitteln geht: Das Apotheken-Team steht Ihnen stets mit Rat und Tat zur Seite.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Kronen-Apotheke Oberwart

    Zu den Dienstleistungen der Apotheke in Oberwart zählen unter anderem eine Antlitzanalyse nach Dr. Schüßler sowie eine Aromatherapie mit ätherischen Ölen. Das Team der Kronen-Apotheke steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung!
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Kristall Apotheke Bramberg

    Das Team ist stets bemüht, die Kunden in allen Gesundheitsfragen bestmöglichst zu beraten. Das engagierte Team klärt nicht nur über Wirkung, Einnahmevorschrift oder Wechselwirkungen von Arzneimitteln auf, sondern informiert auch über alternative Heilmethoden.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Cella Apotheke Bad Zell

    Die Cella Apotheke ist Ihr Gesundheitsdienstleister in Bad Zell, mit den Schwerpunkten Bachblüten, Schüssler Salze, Homöopathie, TEM, Aromatherapie sowie Sonnenmoor.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke Leonhofen

    Ob Aromatherapie, Blutdruckmessung, Reisevorsorge, Impfberatung, Kosmetik, Homöopathie oder Schüssler Salze - das Team der Apotheke in Leonhofen steht Ihnen gerne zur Beratung zur Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Südstadt Apotheke

    Zu den Dienstleistungen der Apotheke in Maria Enzersfeld zählen unter anderem Bachblüten Beratungsgespräche sowie Schüssler Salze Antlitzanalysen.
    ZUR WEBSITE