Metastasierter Brustkrebs: Neues Medikament bringt Hoffnung für Patientinnen

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat eine neue Therapie zur Behandlung der häufigsten Form von metastasiertem Brustkrebs zugelassen. Der erste Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse (sogenannte Zellzyklushemmer oder CDK4/6-Hemmer) kann das progressionsfreie Überleben in Kombination mit einer Antihormontherapie verlängern. Für Patientinnen ist das ein Lichtblick: Denn mit der neuen Therapie ergibt sich die Chance, bei guter Lebensqualität länger ohne ein Fortschreiten der Krankheit zu leben. In den USA ist das Medikament bereits seit Februar 2015 zugelassen. Mehr als 39.000 Patientinnen wurden dort bereits behandelt.4

In Österreich erhalten jährlich rund 5.500 Frauen die Diagnose Brustkrebs, etwa 1.500 sterben jährlich daran. Damit ist das Mammakarzinom die häufigste Tumorerkrankung bei Frauen.1 Brustkrebs-Früherkennung ist wichtig, denn die Aussicht auf Heilung im frühen Krebsstadium ist gut. Bei jeder dritten Brustkrebspatientin bilden sich jedoch, teilweise auch viele Jahre nach der Ersterkrankung, Metastasen in anderen Organen.2 Häufig betroffen sind Knochen, die Lunge, das Gehirn und/oder die Leber. Man spricht in diesem Stadium, in dem der Krebs nicht mehr geheilt werden kann, von fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs.

Neue Perspektiven für Patientinnen

Zur Behandlung der häufigsten Form von metastasiertem Brustkrebs (dem sog. hormonrezeptor-positiven und gleichzeitig HER2*-negativen metastasierten Brustkrebs) wurde nun ein neues Medikament in der EU zugelassen. Es handelt sich um den ersten Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse (sogenannte Zellzyklushemmer oder CDK4/6-Hemmer). In Kombination mit einer Anithormontherapie bringt dieser betroffenen Frauen die Chance auf ein längeres progressionsfreies Überleben bei guter Lebensqualität.

„Der neu zugelassene Wirkstoff hat das Potenzial, die Therapie des fortgeschrittenen, hormonrezeptor-positiven Brustkrebs zu revolutionieren. Wir kommen damit unserem Ziel – der ‚Chronifizierung‘ der Erkrankung – wieder einen Schritt näher. Die Hoffnung, die Betroffenen seriöserweise gemacht werden kann, kann sich mit diesem Wirkstoff nun ein Stück weit vergrößern“, zeigt sich Univ. Prof. Dr. Michael Gnant, Vorstand der Univ. Klinik für Chirurgie der Medizinischen Universität Wien und Präsident der Austrian Breast & Colorectal Cancer Study Group (ABCSG) erfreut. Mit Blick in die Zukunft ergänzt er: „In der adjuvanten Situation, bei Brustkrebs ohne Metastasen, testen wir den Wirkstoff gerade auch in unserer weltweit angelegten Studie ABCSG 42/PALLAS.“

Hoher Bedarf an zielgerichteten Behandlungsoptionen

Bei etwa 60 Prozent der Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs lässt sich der hormonrezeptor-positive und gleichzeitig HER2-negative Rezeptorstatus (HR-positiv/HER2-negativ) feststellen, auf den die Kombinationstherapie mit dem neuen Wirkstoff ausgerichtet ist.3 Antihormontherapien gelten heute als State of the Art in der Behandlung dieser Krebsform. Doch können sich bei vielen Betroffenen im Laufe der Zeit Resistenzen entwickeln. Der medizinische Bedarf an neuen, zielgerichteten Therapiemöglichkeiten ist daher hoch.

Dr. Tobias Eichhorn, Bereichsleiter Onkologie bei Pfizer Österreich: „Mit unserem neuen Medikament können wir Ärzten und Patientinnen eine vielversprechende medizinische Neuentwicklung anbieten. Es ist seit Langem einer der größten Fortschritte in der Therapie des hormonabhängigen, metastasierten Brustkrebs. Wir hoffen, Betroffenen damit neue Perspektiven eröffnen zu können.“

Gute Verträglichkeit heißt wertvolle Lebenszeit

Neben der gezielten Wirksamkeit einer Behandlung ist für Patientinnen besonders auch eine gute Verträglichkeit entscheidend. Denn eine Behandlung mit möglichst wenigen bzw. gut behandelbaren Nebenwirkungen bedeutet letztendlich, dass Betroffene länger am beruflichen, gesellschaftlichen und privaten Leben teilhaben können. „Die Diagnose metastasierter Brustkrebs trifft Frauen mitten im Leben und stellt sie vor große Herausforderungen. Sie alle hoffen auf mehr Lebenszeit durch gute Behandlungsmöglichkeiten. Das neue Medikament ist ein wichtiger Schritt vorwärts. Wir sind dankbar, dass es nun auch für Patientinnen in Österreich zugänglich gemacht wird“, sagt Mona Knotek-Roggenbauer, Präsidentin von Europa Donna Austria.

Weitere Informationen zu metastasiertem Brustkrebs gibt es unter www.pfizer.at/news-medien/presse-mappen.html.

Pfizer – Gemeinsam für eine gesündere Welt

Wenn Menschen krank werden, kann sich vieles für sie verändern – ein oft schwieriger Weg beginnt. Bei Pfizer arbeiten rund 97.000 Mitarbeiter weltweit daran, Patienten auf diesem Weg zu unterstützen. Sie erforschen, entwickeln und vertreiben moderne Arzneimittel und Impfstoffe zur Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten wie Krebs, Rheuma oder Schmerz. Das Unternehmen mit Hauptsitz in New York erzielte im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 48,9 Milliarden US-Dollar. In Österreich beschäftigt Pfizer derzeit rund 500 Mitarbeiter an zwei Standorten: Dem Vertriebsstandort in Wien und dem Produktionsstandort für Impfstoffe in Orth an der Donau.

http://www.pfizer.at/


Zurück zur News-Übersicht

mehrGratis-Impfung gegen Krebs wird zu wenig genützt

Arzt startet gemeinsam mit prominenten Oberösterreichern eine Initiative für die HPV-Impfung...  

mehrGrippe: Ein Linzer entwickelt neuen "Universalimpfstoff"

Immunologe Peter Palese arbeitet an völlig neuer Grippeimpfung....  

mehrPatienten, die aufgeben, sterben viel früher

Tod folgt laut britischen Wissenschaftlern in vielen Fällen schon innerhalb von drei Wochen...  

Weitere aktuelle Beiträge
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Hofapotheke Salzburg

    Gegründet 1591, ist die „Alte fürst - erzbischöfliche Hofapotheke“ die älteste noch bestehende Apotheke Salzburgs.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Jakobus Apotheke Asten

    Bei Fragen zu Arzneimitteln, Impfungen, Bachblüten, Homöopathie und Kosmetik steht ein kompetentes Team zur Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke "Zum Biber"

    Die Apotheke "Zum Biber" ist eine kleine Landapotheke in Weyer mit einigen Besonderheiten und viel Charme.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Landschaftsapotheke Baden

    Neben Homöopathie, Kosmetik oder Teemischungen berät Sie das Team der Apotheke auch bei Fragen zur gesunden Ernährung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke zur Hl. Jungfrau Obernberg

    Der ganzheitliche Mensch steht im Mittelpunkt. Diesen so anzunehmen wie er ist, ihm zuzuhören und Lösungen zu finden, die ihm entsprechen, ist der Anspruch an die Aufgabe der Apotheke.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Adler Apotheke Salzburg

    Das hochqualifizierte Team steht als Ihr Ansprechpartner für Beratung über Arzneien, Gesundheitsvorsorge und nicht zuletzt Kosmetik und Hautpflege mit hervorragenden Markenprodukten zu Ihrer Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Arnika Apotheke Puch

    Ob es nun um Fragen zur traditionellen europäischen Medizin, die passende Auswahl der hauseigenen Kosmetik oder eine Beratung zu den selbst hergestellten Nahrungsergänzungsmitteln geht: Das Apotheken-Team steht Ihnen stets mit Rat und Tat zur Seite.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Kronen-Apotheke Oberwart

    Zu den Dienstleistungen der Apotheke in Oberwart zählen unter anderem eine Antlitzanalyse nach Dr. Schüßler sowie eine Aromatherapie mit ätherischen Ölen. Das Team der Kronen-Apotheke steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung!
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Panther Apotheke Stainach

    Das Panther Apothekenteam, eine Mischung aus langjährigen Mitarbeitern, Quereinsteigern und jungen Kollegen, freut sich, die Anliegen der Kunden der Panther Apotheke kompetent, freundlich und engagiert zu behandeln.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Kristall Apotheke Bramberg

    Das Team ist stets bemüht, die Kunden in allen Gesundheitsfragen bestmöglichst zu beraten. Das engagierte Team klärt nicht nur über Wirkung, Einnahmevorschrift oder Wechselwirkungen von Arzneimitteln auf, sondern informiert auch über alternative Heilmethoden.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Donau Apotheke Linz

    Im März 2000 wurde in der Holzstrasse 15 die Donau Apotheke eröffnet. Mit Stolz präsentiert der Apotheker Mag. pharm. Harald Buchrucker heute seine Apotheke.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Cella Apotheke Bad Zell

    Die Cella Apotheke ist Ihr Gesundheitsdienstleister in Bad Zell, mit den Schwerpunkten Bachblüten, Schüssler Salze, Homöopathie, TEM, Aromatherapie sowie Sonnenmoor.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke Kleinmünchen

    2006 wurde das Haus mit seiner markanten Rundfassade in der Dauphinestraße gegenüber dem Einkaufszentrum von Sparkasse und Apotheke Kleinmünchen errichtet und hat sich zu einem kleinen Gesundheitszentrum entwickelt.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Marien Apotheke

    Das Team der Marien Apotheke ist für Sie da, damit Sie jederzeit das richtige Medikament in der richtigen Dosierung erhalten. Weiters wird eine Gesundheitsberatung und Gesundheitsvorsorge durch individuelle Information angeboten.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke Leonhofen

    Ob Aromatherapie, Blutdruckmessung, Reisevorsorge, Impfberatung, Kosmetik, Homöopathie oder Schüssler Salze - das Team der Apotheke in Leonhofen steht Ihnen gerne zur Beratung zur Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Südstadt Apotheke

    Zu den Dienstleistungen der Apotheke in Maria Enzersfeld zählen unter anderem Bachblüten Beratungsgespräche sowie Schüssler Salze Antlitzanalysen.
    ZUR WEBSITE