Diabetes kostet Milliarden

Die Zahl der Diabetiker ist seit 1998 um 40 Prozent gestiegen. In Österreich entstehen dadurch Kosten von 4,8 Milliarden Euro pro Jahr.

Alle 50 Minuten stirbt in Österreich ein Mensch an den Folgen von Diabetes, pro Jahr sind das rund 10.000 Tote. 2500 Betroffenen wird ein Bein abgenommen - das entspricht 62 Prozent aller jährlichen Amputationen. Trotz voranschreitender medizinischer Forschung und der zunehmenden Zahl an Möglichkeiten, Diabetikern zu helfen, wird die Menge der Betroffenen nicht kleiner. Sie wächst sogar. Ein Grund dafür ist freilich die demografische Situation, aber auch bei der Prävention, der Diagnose sowie der Verfügbarkeit von Therapien gibt es in Österreich im EU-Vergleich Aufholbedarf. Konkret liegt Österreich laut aktuellem Euro-Diabetes-Index an 13. Stelle. Weit abgeschlagen hinter Ländern wie Schweden (liegt an erster Stelle), den Niederlanden und Dänemark.

Derzeit ist schon jeder 14. Österreicher "zuckerkrank", wie man im Volksmund sagt, das sind 600.000 Menschen. Diabetes ist zur Volkskrankheit geworden: Seit 1998 ist die Zahl der Diabetiker in gesamt Mitteleuropa um 40 Prozent gestiegen. Die Kosten, die daraus direkt sowie aufgrund der Folgeerkrankungen entstehen, sind enorm. In Österreich werden sie auf 4,8 Milliarden Euro jährlich geschätzt - und werden vermutlich weiter steigen. Laut Österreichischer Diabetes Gesellschaft wird es im Jahr 2030 bereits 800.000 Diabetiker geben.

Disease Management Programm erreicht nur wenige

Doch warum funktionieren Prävention, Diagnose und Therapie in Österreich so schlecht? Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger hat im Jahr 2006 zwar das Disease Management Programm (DMP) "Therapie aktiv - Diabetes im Griff" gestartet, der Anteil der teilnehmenden Diabetiker beträgt aber nur 20 Prozent. "Das liegt sicher daran, dass das Programm mit einer überbordenden Bürokratie verbunden ist", sagt dazu der Wiener Diabetologe Peter Fasching im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Zudem nehmen Kärnten, Burgenland und Tirol nicht teil, hier gibt es teilweise andere Betreuungsprogramme. Der Hauptverband selbst wollte sich zum DMP auch nach mehrmaliger Nachfrage nicht äußern.

Die Idee hinter dem Disease Management Programm ist, dass speziell geschulte Hausärzte Diabetiker in kleinen Gruppen im Umgang mit ihrer Krankheit unterrichten und die Patienten auch langfristig betreuen. Gemeinsam werden Therapieziele festgelegt und etwaige Erfolge kontrolliert. Die Ärzte bekommen für den Aufwand ein eigenes Honorar.

http://www.wienerzeitung.at/


Zurück zur News-Übersicht

mehrSäurehemmer erhöhen Risiko für Demenz

Protonenpumpen-Inhibitoren gegen Sodbrennen, Gastritis und Co mit Bedacht einnehmen...  

mehrCorona-Krise: Eindringliche Warnung vor Medikamentenfälschungen

Ähnliches passiere auch bei Schutzmasken und Desinfektionsmitteln....  

mehrSchwerhörigkeit im Alter erhöht Demenzrisiko

Ursache ist eine Neustrukturierung einzelner Hirnbereiche, worunter das Gedächtnis leidet...  

Weitere aktuelle Beiträge
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Hofapotheke Salzburg

    Gegründet 1591, ist die „Alte fürst - erzbischöfliche Hofapotheke“ die älteste noch bestehende Apotheke Salzburgs.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Landschaftsapotheke Baden

    Neben Homöopathie, Kosmetik oder Teemischungen berät Sie das Team der Apotheke auch bei Fragen zur gesunden Ernährung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke zur Hl. Jungfrau Obernberg

    Der ganzheitliche Mensch steht im Mittelpunkt. Diesen so anzunehmen wie er ist, ihm zuzuhören und Lösungen zu finden, die ihm entsprechen, ist der Anspruch an die Aufgabe der Apotheke.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Adler Apotheke Salzburg

    Das hochqualifizierte Team steht als Ihr Ansprechpartner für Beratung über Arzneien, Gesundheitsvorsorge und nicht zuletzt Kosmetik und Hautpflege mit hervorragenden Markenprodukten zu Ihrer Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Arnika Apotheke Puch

    Ob es nun um Fragen zur traditionellen europäischen Medizin, die passende Auswahl der hauseigenen Kosmetik oder eine Beratung zu den selbst hergestellten Nahrungsergänzungsmitteln geht: Das Apotheken-Team steht Ihnen stets mit Rat und Tat zur Seite.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Kronen-Apotheke Oberwart

    Zu den Dienstleistungen der Apotheke in Oberwart zählen unter anderem eine Antlitzanalyse nach Dr. Schüßler sowie eine Aromatherapie mit ätherischen Ölen. Das Team der Kronen-Apotheke steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung!
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Kristall Apotheke Bramberg

    Das Team ist stets bemüht, die Kunden in allen Gesundheitsfragen bestmöglichst zu beraten. Das engagierte Team klärt nicht nur über Wirkung, Einnahmevorschrift oder Wechselwirkungen von Arzneimitteln auf, sondern informiert auch über alternative Heilmethoden.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Cella Apotheke Bad Zell

    Die Cella Apotheke ist Ihr Gesundheitsdienstleister in Bad Zell, mit den Schwerpunkten Bachblüten, Schüssler Salze, Homöopathie, TEM, Aromatherapie sowie Sonnenmoor.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke Leonhofen

    Ob Aromatherapie, Blutdruckmessung, Reisevorsorge, Impfberatung, Kosmetik, Homöopathie oder Schüssler Salze - das Team der Apotheke in Leonhofen steht Ihnen gerne zur Beratung zur Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Südstadt Apotheke

    Zu den Dienstleistungen der Apotheke in Maria Enzersfeld zählen unter anderem Bachblüten Beratungsgespräche sowie Schüssler Salze Antlitzanalysen.
    ZUR WEBSITE