Das ist das beste Sonnenschutzmittel

In einem Test von 14 Sonnenschutzmitteln mit höherem Lichtschutzfaktor hat kein Produkt schlechter als gut abgeschnitten. Die hohe Qualität der Präparate - zwölf mit Faktor 30 und zwei mit Faktor 50 - sei erfreulich, urteilten die Prüfer im Magazin "Konsument" (Juli-Ausgabe). Auch mikrobiologisch war alles in Ordnung.
 

Sieger: Spar Sunkiss
 

Sieger im Test des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) mit der deutschen Stiftung Warentest wurde die Sonnenmilch von Spar Sunkiss, eines der günstigsten analysierten Produkte. 150 Millliliter „Spar Sunkiss“ mit Lichtschutzfaktor 50+ gibt es bereits um 7,79 Euro zu kaufen.

Fünf Mittel, die Sprays von Penny, Clever und Eucerin sowie die Sonnenschutz Milch von Ladival und die Gel-Milch von Vichy, zeigten leichte Schwächen bei der Feuchtigkeitsanreicherung der Haut.
 

Abzüge für „wasserfest“

Alle Produkte waren als "wasserfest" ausgelobt. Für diese Aussage zogen die Konsumentenschützer Punkte ab, "weil sie ziemlich dick aufgetragen ist". Als "wasserfest" bzw. "wasserresistent" dürfen Mittel beworben werden, wenn sie nach zweimal 20 Minuten Baden die Hälfte der ursprünglichen Schutzleistung bieten.

Nachcremen wichtig

Nachcremen sei unverzichtbar, so die Tester. Insgesamt vergaben sie viermal ein "Sehr gut" und zehnmal "gut". Wieder einmal eine Grenzerfahrung wurde der Preisvergleich mit Deutschland. Discounterprodukte seien dort erheblich günstiger. Gröbere Preisunterschiede gebe es auch bei einigen Mitteln, die in beiden Ländern erhältlich sind. Für die Lait Solaire Hydratant von Biotherm bezahle man in Österreich 15 Euro für 100 Milliliter, beim Nachbarn 10,75 Euro.

Produkte in Deutschland viel günstiger

Die heimischen Anbieter begründen dies mit höheren Steuersätzen, teureren Logistikkosten, höheren Grundstückspreisen und Mautgebühren sowie den kleineren Absatzmengen und einer anderen Kostenstruktur am österreichischen Markt. Die Produkte von Lavera und La Roche-Posay allerdings sind laut den Testern in Österreich in etwa zum gleichen Preis wie in Deutschland zu haben. Neben Cremen, Sonnenmilch, Lotions und Gelen wurden auch vier Sprays getestet. Diese enthalten oft Alkohol und sind laut "Konsument" extrem leicht entflammbar.
 

Bei der Anwendung sollte man nicht nur selbst auf das Rauchen und Sprühen in offene Flammen verzichten, warnten die Tester. "Bevor man sich einsprüht, sollte man darauf achten, dass sich am Strand nebenan nicht gerade jemand eine Zigarette anzündet. Auch sollte man sich keinesfalls neben dem brennenden Grill einsprühen."

Österreicher beim Sonnenschutz immer nachlässiger

Vor zwei Jahren schützte sich noch knapp jeder Zweite auch beim Sport im Freien, bei Gartenarbeit oder Grillfest, berichtete die Branchenplattform Kosmetik transparent. Auf die Haut der Kinder wird mehr geachtet: Drei Viertel schützen die Kleinen immer gut - nicht nur im Urlaub.

"Die Österreicher lieben Sonnenbräune", fasste Stefan Kukacka, Sprecher der Plattform führender Hersteller von Haut- und Körperpflegeprodukten, die neuen Umfrageergebnisse zusammen. Für 54 Prozent gehört sie zum Urlaub - eine Steigerung von vier Prozentpunkten zu einer Vergleichsstudie aus dem Jahr 2015. Frauen ist gebräunte Haut mit 56 Prozent wichtiger als Männern mit 51 Prozent.
 

Keine falsche Bräune

"Fake" kommt dabei kaum infrage: Knapp 80 Prozent verwenden nie Selbstbräuner oder Cremes mit Bräunungseffekt. Regelmäßig ins Solarium gehen den Daten zufolge nur vier Prozent. 44 Prozent der Befragten gefallen sich mit gebräunter Haut am besten. Am wichtigsten ist den 14- bis 19-Jährigen mit 51 Prozent die Bräune, fast gleichauf mit den 20- bis 29-Jährigen.
 

Alarmierende Ergebnisse

"Alarmierend ist, dass sich gerade die 14- bis 19-Jährigen, die sich gebräunt am besten gefallen, am wenigsten konsequent schützen", sagte Kukacka. Nur rund 31 Prozent in diesem Alter achten "immer" darauf. Fast 39 Prozent dieser Gruppe holen sich auch jedes Jahr einen Sonnenbrand. Zum Vergleich: In der Gruppe der 60- bis 69-Jährigen schützen sich beim Sonnen 48 Prozent, und nur rund zehn Prozent ziehen sich Jahr für Jahr einen Sonnenbrand zu.

Hautkrebs-Risiko erhöht

Quer durch alle Altersgruppen sehen 27 Prozent jährlich "Alarmstufe Rot", ein Plus von fünf Prozentpunkten im Vergleich zu 2015. "Jeder Sonnenbrand erhöht das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken", erinnerte Kukacka.
 

Insgesamt 45 Millionen Euro haben die Österreicher im Jahr 2016 "verschmiert", ein kleines Plus von rund einem Prozent. Vier von zehn Befragten gaben an, sich "immer" gut mit Sonnencreme, -lotion oder -spray zu schützen. 2015 waren es noch ein wenig mehr, da tat das schon fast jeder Zweite (47 Prozent). Gleichzeitig ist der Anteil derer gestiegen, die Sonnenschutz nur im Sommerurlaub verwenden (von 27 auf aktuell 30 Prozent). Mit 39 Prozent tun dies die 14- bis 19-Jährigen am häufigsten, und Männer mehr als Frauen. Dazu passt, dass sich viele selbst für unempfindlich halten: 68 Prozent ordnen ihren Hauttyp den Kategorien 3 und 4 zu, die schnell bis sehr schnell bräunen. Der Hauttyp 1, der fast nicht bräunt und sehr leicht Sonnenbrand bekommt, ist mit knapp fünf Prozent am wenigsten stark in der Selbsteinschätzung vertreten. Typ 2, der rasch einen Sonnenbrand bekommt, rangiert mit 27 Prozent auf Platz zwei.

Kinder gut geschützt

Drei Viertel der Befragten, sogar ein wenig mehr als zuletzt, schützen aber ihre Kinder immer gut. "Diese Fürsorge zeigt, dass den Österreichern die Gefahren der Sonne bewusst sind. Sie wissen, dass die Verwendung von ausreichendem Lichtschutz auf der Haut Sonnenbrand vorbeugt", meinte Kukacka. Herumgesprochen hat sich auch, dass hohe Lichtschutzfaktoren (LSF) Bräune nicht verhindern: 41 Prozent der Befragten verwenden für den eigenen Körper Produkte mit LSF 30 bis 50. Männer setzen mit 44 Prozent häufiger auf die hohen LSF als Frauen mit 38 Prozent. Für das Gesicht verwenden 40 Prozent LSF 30 bis 50, und hier greifen eher die Frauen zu den hohen Nummern. Niedrige LSF von 6 bis 10 werden weniger verwendet als früher. Ebenfalls positiv: Die Mittagssonne meiden und generell lieber im Schatten bleiben, an diese Empfehlungen hält sich mehr als jeder zweite Befragte - immerhin fast zwei Prozentpunkte mehr als 2015. Die Jungen scheren allerdings wieder aus: 61 Prozent der 50- bis 59-Jährigen stimmen dem zu, aber nur 37 Prozent der 14- bis 19-Jährigen. (Für die Studie im Auftrag von Kosmetik transparent wurden mehr als 500 webaktive Personen im Alter zwischen 14 und 69 Jahren von Marketagent.com im Mai 2017 zum Thema Sonnenschutz befragt.)

http://www.nachrichten.at/


Zurück zur News-Übersicht

mehrGratis-Impfung gegen Krebs wird zu wenig genützt

Arzt startet gemeinsam mit prominenten Oberösterreichern eine Initiative für die HPV-Impfung...  

mehrGrippe: Ein Linzer entwickelt neuen "Universalimpfstoff"

Immunologe Peter Palese arbeitet an völlig neuer Grippeimpfung....  

mehrPatienten, die aufgeben, sterben viel früher

Tod folgt laut britischen Wissenschaftlern in vielen Fällen schon innerhalb von drei Wochen...  

Weitere aktuelle Beiträge
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Hofapotheke Salzburg

    Gegründet 1591, ist die „Alte fürst - erzbischöfliche Hofapotheke“ die älteste noch bestehende Apotheke Salzburgs.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Jakobus Apotheke Asten

    Bei Fragen zu Arzneimitteln, Impfungen, Bachblüten, Homöopathie und Kosmetik steht ein kompetentes Team zur Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke "Zum Biber"

    Die Apotheke "Zum Biber" ist eine kleine Landapotheke in Weyer mit einigen Besonderheiten und viel Charme.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Landschaftsapotheke Baden

    Neben Homöopathie, Kosmetik oder Teemischungen berät Sie das Team der Apotheke auch bei Fragen zur gesunden Ernährung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke zur Hl. Jungfrau Obernberg

    Der ganzheitliche Mensch steht im Mittelpunkt. Diesen so anzunehmen wie er ist, ihm zuzuhören und Lösungen zu finden, die ihm entsprechen, ist der Anspruch an die Aufgabe der Apotheke.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Adler Apotheke Salzburg

    Das hochqualifizierte Team steht als Ihr Ansprechpartner für Beratung über Arzneien, Gesundheitsvorsorge und nicht zuletzt Kosmetik und Hautpflege mit hervorragenden Markenprodukten zu Ihrer Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Arnika Apotheke Puch

    Ob es nun um Fragen zur traditionellen europäischen Medizin, die passende Auswahl der hauseigenen Kosmetik oder eine Beratung zu den selbst hergestellten Nahrungsergänzungsmitteln geht: Das Apotheken-Team steht Ihnen stets mit Rat und Tat zur Seite.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Kronen-Apotheke Oberwart

    Zu den Dienstleistungen der Apotheke in Oberwart zählen unter anderem eine Antlitzanalyse nach Dr. Schüßler sowie eine Aromatherapie mit ätherischen Ölen. Das Team der Kronen-Apotheke steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung!
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Panther Apotheke Stainach

    Das Panther Apothekenteam, eine Mischung aus langjährigen Mitarbeitern, Quereinsteigern und jungen Kollegen, freut sich, die Anliegen der Kunden der Panther Apotheke kompetent, freundlich und engagiert zu behandeln.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Kristall Apotheke Bramberg

    Das Team ist stets bemüht, die Kunden in allen Gesundheitsfragen bestmöglichst zu beraten. Das engagierte Team klärt nicht nur über Wirkung, Einnahmevorschrift oder Wechselwirkungen von Arzneimitteln auf, sondern informiert auch über alternative Heilmethoden.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Donau Apotheke Linz

    Im März 2000 wurde in der Holzstrasse 15 die Donau Apotheke eröffnet. Mit Stolz präsentiert der Apotheker Mag. pharm. Harald Buchrucker heute seine Apotheke.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Cella Apotheke Bad Zell

    Die Cella Apotheke ist Ihr Gesundheitsdienstleister in Bad Zell, mit den Schwerpunkten Bachblüten, Schüssler Salze, Homöopathie, TEM, Aromatherapie sowie Sonnenmoor.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke Kleinmünchen

    2006 wurde das Haus mit seiner markanten Rundfassade in der Dauphinestraße gegenüber dem Einkaufszentrum von Sparkasse und Apotheke Kleinmünchen errichtet und hat sich zu einem kleinen Gesundheitszentrum entwickelt.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Marien Apotheke

    Das Team der Marien Apotheke ist für Sie da, damit Sie jederzeit das richtige Medikament in der richtigen Dosierung erhalten. Weiters wird eine Gesundheitsberatung und Gesundheitsvorsorge durch individuelle Information angeboten.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke Leonhofen

    Ob Aromatherapie, Blutdruckmessung, Reisevorsorge, Impfberatung, Kosmetik, Homöopathie oder Schüssler Salze - das Team der Apotheke in Leonhofen steht Ihnen gerne zur Beratung zur Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Südstadt Apotheke

    Zu den Dienstleistungen der Apotheke in Maria Enzersfeld zählen unter anderem Bachblüten Beratungsgespräche sowie Schüssler Salze Antlitzanalysen.
    ZUR WEBSITE