Antidepressiva sowie Schlafmittel demenzfördernd

Eine neue Erhebung der University of Washington http://washington.edu bringt gängige Medikamente gegen Schlaflosigkeit oder Heuschnupfen mit Demenzerkrankungen in Zusammenhang. Demnach haben alle betroffenen Präparate eine anticholinergische Wirkung. Die in "JAMA Internal Medicine" http://bit.ly/IZGqPCveröffentlichten Forschungsergebnisse bringen höhere Dosierungen und einen längeren Einnahmezeitraum bei älteren Menschen mit einem höheren Demenzrisiko miteinander in Verbindung.

Panik jedoch unangebracht

Die Wissenschaftler werteten ausschließlich Daten von älteren Menschen aus. Ein erhöhtes Risiko scheint dann zu bestehen, wenn diese Medikamente drei Jahre oder mehr täglich eingenommen werden. Experten wie Doug Brown von der Alzheimer's Society http://alzheimers.org.uk betonen, dass die Menschen nicht in Panik verfallen oder die Einnahme ihrer Medikamente stoppen sollten.

Anticholinergika blockieren den Neurotransmitter Acetylcholin. In den Patienteninformationen zu diesen Medikamenten wird vor der Möglichkeit einer verringerten Aufmerksamkeitsspanne, Gedächtnisproblemen und einem trockenen Mund gewarnt. Das Team um Shelly Gray betont jedoch, dass die Patienten sich auch bewusst sein sollten, dass ein höheres Demenzrisiko bestehen kann.

Die Gesundheit von 3.434 Personen über 65 Jahren wurde analysiert. Keiner der Teilnehmer wies am Beginn Symptome einer Demenz auf. Analysiert wurden die Krankheitsgeschichte und die Aufzeichnungen der Apotheke. Damit wurde ermittelt, wie viele Personen ein Medikament mit einer anticholinergischen Wirkung erhalten hatten. Zusätzlich wurde ermittelt, wie hoch die Dosis war und wie oft die Mittel eingenommen wurden. Diese Daten wurden für die folgenden zehn Jahre mit Diagnosen einer Demenzerkrankung verglichen.

Autopsien für mehr Klarheit

Am häufigsten wurden Antidepressiva, Antihistaminika, Schlafmittel und Medikamente gegen Harninkontinenz eingekommen. Fast ein Fünftel wurde ohne Rezept in der Apotheke gekauft. Im Verlauf der Studie erkrankten 797 Teilnehmer an Demenz. Man geht davon aus, dass Personen, die über drei Jahre am Tag mindestens zehn Milligramm vom Antidepressivum Doxepin, vier Milligramm des Schlafmittels Diphenhydramin oder fünf Milligramm Oxybutynin gegen Harninkontinenz einnehmen, über ein erhöhtes Demenzrisiko verfügen.

Den Forschern nach sollten Ärzte vorsichtshalber andere Medikamente verschreiben. Wenn es keine Alternative zu diesen Medikamenten gäbe, sollte die geringste Menge so kurz wie möglich eingenommen werden. Laut Gray haben einige der Studienteilnehmer ihre Einwilligung für eine Autopsie nach ihrem Tod gegeben. "Wir werden die Pathologie des Gehirns untersuchen und versuchen herauszufinden, ob es einen biologischen Mechanismus gibt, der unsere Forschungsergebnisse erklären kann."

http://www.pressetext.com/


Zurück zur News-Übersicht

mehrGratis-Impfung gegen Krebs wird zu wenig genützt

Arzt startet gemeinsam mit prominenten Oberösterreichern eine Initiative für die HPV-Impfung...  

mehrGrippe: Ein Linzer entwickelt neuen "Universalimpfstoff"

Immunologe Peter Palese arbeitet an völlig neuer Grippeimpfung....  

mehrPatienten, die aufgeben, sterben viel früher

Tod folgt laut britischen Wissenschaftlern in vielen Fällen schon innerhalb von drei Wochen...  

Weitere aktuelle Beiträge
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Hofapotheke Salzburg

    Gegründet 1591, ist die „Alte fürst - erzbischöfliche Hofapotheke“ die älteste noch bestehende Apotheke Salzburgs.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Jakobus Apotheke Asten

    Bei Fragen zu Arzneimitteln, Impfungen, Bachblüten, Homöopathie und Kosmetik steht ein kompetentes Team zur Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke "Zum Biber"

    Die Apotheke "Zum Biber" ist eine kleine Landapotheke in Weyer mit einigen Besonderheiten und viel Charme.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Landschaftsapotheke Baden

    Neben Homöopathie, Kosmetik oder Teemischungen berät Sie das Team der Apotheke auch bei Fragen zur gesunden Ernährung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke zur Hl. Jungfrau Obernberg

    Der ganzheitliche Mensch steht im Mittelpunkt. Diesen so anzunehmen wie er ist, ihm zuzuhören und Lösungen zu finden, die ihm entsprechen, ist der Anspruch an die Aufgabe der Apotheke.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Adler Apotheke Salzburg

    Das hochqualifizierte Team steht als Ihr Ansprechpartner für Beratung über Arzneien, Gesundheitsvorsorge und nicht zuletzt Kosmetik und Hautpflege mit hervorragenden Markenprodukten zu Ihrer Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Arnika Apotheke Puch

    Ob es nun um Fragen zur traditionellen europäischen Medizin, die passende Auswahl der hauseigenen Kosmetik oder eine Beratung zu den selbst hergestellten Nahrungsergänzungsmitteln geht: Das Apotheken-Team steht Ihnen stets mit Rat und Tat zur Seite.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Kronen-Apotheke Oberwart

    Zu den Dienstleistungen der Apotheke in Oberwart zählen unter anderem eine Antlitzanalyse nach Dr. Schüßler sowie eine Aromatherapie mit ätherischen Ölen. Das Team der Kronen-Apotheke steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung!
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Panther Apotheke Stainach

    Das Panther Apothekenteam, eine Mischung aus langjährigen Mitarbeitern, Quereinsteigern und jungen Kollegen, freut sich, die Anliegen der Kunden der Panther Apotheke kompetent, freundlich und engagiert zu behandeln.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Kristall Apotheke Bramberg

    Das Team ist stets bemüht, die Kunden in allen Gesundheitsfragen bestmöglichst zu beraten. Das engagierte Team klärt nicht nur über Wirkung, Einnahmevorschrift oder Wechselwirkungen von Arzneimitteln auf, sondern informiert auch über alternative Heilmethoden.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Donau Apotheke Linz

    Im März 2000 wurde in der Holzstrasse 15 die Donau Apotheke eröffnet. Mit Stolz präsentiert der Apotheker Mag. pharm. Harald Buchrucker heute seine Apotheke.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Cella Apotheke Bad Zell

    Die Cella Apotheke ist Ihr Gesundheitsdienstleister in Bad Zell, mit den Schwerpunkten Bachblüten, Schüssler Salze, Homöopathie, TEM, Aromatherapie sowie Sonnenmoor.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke Kleinmünchen

    2006 wurde das Haus mit seiner markanten Rundfassade in der Dauphinestraße gegenüber dem Einkaufszentrum von Sparkasse und Apotheke Kleinmünchen errichtet und hat sich zu einem kleinen Gesundheitszentrum entwickelt.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Marien Apotheke

    Das Team der Marien Apotheke ist für Sie da, damit Sie jederzeit das richtige Medikament in der richtigen Dosierung erhalten. Weiters wird eine Gesundheitsberatung und Gesundheitsvorsorge durch individuelle Information angeboten.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke Leonhofen

    Ob Aromatherapie, Blutdruckmessung, Reisevorsorge, Impfberatung, Kosmetik, Homöopathie oder Schüssler Salze - das Team der Apotheke in Leonhofen steht Ihnen gerne zur Beratung zur Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Südstadt Apotheke

    Zu den Dienstleistungen der Apotheke in Maria Enzersfeld zählen unter anderem Bachblüten Beratungsgespräche sowie Schüssler Salze Antlitzanalysen.
    ZUR WEBSITE