Antibiotika-Forschung: Ökonom fordert mehr Geld

Deutlich mehr Geld ist für die Forschung von Antibiotika nötig, um der durch die zunehmenden Resistenzen drohenden Krise zu begegnen, wie Ökonom Jim O'Neill feststellt. Der Experte wurde vom britischen Premierminister David Cameron https://gov.ukmit einer Beurteilung der Situation beauftragt. In seinen Empfehlungen betont O'Neill, dass die Kluft der Mittel für die Forschung zwischen Krebs und Antibiotika geschlossen werden muss.

Bis 2050 zehn Mio. Tote jährlich

Der Ökonom warnt davor, dass bis 2050 durch die mangelnde Versorgung mit Antibiotika jährlich mit zehn Mio. Todesopfern zu rechnen ist. Das sind mehr Menschen, als derzeit an den Folgen von Krebs sterben. Die weltweiten Kosten werden in der Folge auf 100 Bio. Dollar ansteigen. In den USA wurden zwischen 2010 und 2014 rund 26 Bio. Dollar für die Krebsforschung ausgegeben. In diesem Zeitraum erhielt die HIV-Forschung 14 Bio. Dollar. In die Erforschung antimikrobieller Resistenz wurden jedoch nur 1,7 Bio. Dollar investiert.

O'Neill hat eine Reihe von Empfehlungen veröffentlicht. Unter anderem fordert er einen weltweiten Innovationsfonds für die Unterstützung neuer Ideen, eine Neubewertung bestehender Medikamente, die Verringerung unnötiger Verschreibungen durch eine bessere Überprüfung, die Ausbildung einer neuen Generation von Wissenschaftlern und die Beobachtung der Ausbreitung von Resistenzen.

Mehr wissenschaftliche Visionen

Laut dem Experten sollten internationale Geldgeber dazu aufgefordert werden, Mittel für einen Fonds zur Verfügung zu stellen, der wissenschaftliche Visionen unterstützt und neue Ideen ermöglicht. "Die Antibiotikaforschung ist der arme Verwandte in der wissenschaftlichen Beschäftigung mit chronischen Krankheiten. Ohne Antibiotika kann jedoch auch die Behandlung dieser Krankheiten gefährdet werden", so O'Neill. Zahlreiche Behandlungsansätze von der Chemotherapie bis hin zur Chirurgie würden nur durch Antibiotika ermöglicht.

http://www.pressetext.com/


Zurück zur News-Übersicht

mehrSäurehemmer erhöhen Risiko für Demenz

Protonenpumpen-Inhibitoren gegen Sodbrennen, Gastritis und Co mit Bedacht einnehmen...  

mehrCorona-Krise: Eindringliche Warnung vor Medikamentenfälschungen

Ähnliches passiere auch bei Schutzmasken und Desinfektionsmitteln....  

mehrSchwerhörigkeit im Alter erhöht Demenzrisiko

Ursache ist eine Neustrukturierung einzelner Hirnbereiche, worunter das Gedächtnis leidet...  

Weitere aktuelle Beiträge
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Hofapotheke Salzburg

    Gegründet 1591, ist die „Alte fürst - erzbischöfliche Hofapotheke“ die älteste noch bestehende Apotheke Salzburgs.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Landschaftsapotheke Baden

    Neben Homöopathie, Kosmetik oder Teemischungen berät Sie das Team der Apotheke auch bei Fragen zur gesunden Ernährung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke zur Hl. Jungfrau Obernberg

    Der ganzheitliche Mensch steht im Mittelpunkt. Diesen so anzunehmen wie er ist, ihm zuzuhören und Lösungen zu finden, die ihm entsprechen, ist der Anspruch an die Aufgabe der Apotheke.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Adler Apotheke Salzburg

    Das hochqualifizierte Team steht als Ihr Ansprechpartner für Beratung über Arzneien, Gesundheitsvorsorge und nicht zuletzt Kosmetik und Hautpflege mit hervorragenden Markenprodukten zu Ihrer Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Arnika Apotheke Puch

    Ob es nun um Fragen zur traditionellen europäischen Medizin, die passende Auswahl der hauseigenen Kosmetik oder eine Beratung zu den selbst hergestellten Nahrungsergänzungsmitteln geht: Das Apotheken-Team steht Ihnen stets mit Rat und Tat zur Seite.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Kronen-Apotheke Oberwart

    Zu den Dienstleistungen der Apotheke in Oberwart zählen unter anderem eine Antlitzanalyse nach Dr. Schüßler sowie eine Aromatherapie mit ätherischen Ölen. Das Team der Kronen-Apotheke steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung!
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Kristall Apotheke Bramberg

    Das Team ist stets bemüht, die Kunden in allen Gesundheitsfragen bestmöglichst zu beraten. Das engagierte Team klärt nicht nur über Wirkung, Einnahmevorschrift oder Wechselwirkungen von Arzneimitteln auf, sondern informiert auch über alternative Heilmethoden.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Cella Apotheke Bad Zell

    Die Cella Apotheke ist Ihr Gesundheitsdienstleister in Bad Zell, mit den Schwerpunkten Bachblüten, Schüssler Salze, Homöopathie, TEM, Aromatherapie sowie Sonnenmoor.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Apotheke Leonhofen

    Ob Aromatherapie, Blutdruckmessung, Reisevorsorge, Impfberatung, Kosmetik, Homöopathie oder Schüssler Salze - das Team der Apotheke in Leonhofen steht Ihnen gerne zur Beratung zur Verfügung.
    ZUR WEBSITE
  • Image 5

    Interessante Apotheken in Österreich:


    Südstadt Apotheke

    Zu den Dienstleistungen der Apotheke in Maria Enzersfeld zählen unter anderem Bachblüten Beratungsgespräche sowie Schüssler Salze Antlitzanalysen.
    ZUR WEBSITE